Werdegang

Bernd Hobiger im Wettbüro Goldesel (Foto: Lia Darjes)

Das Wettbüro Goldesel trägt seinen Namen: Bernd Hobiger, konzessionierter Berliner Buchmacher, der u.a. auf einer Doppelseite in der TAZ ausführlich vorgestellt wurde, auch  in vielen anderen Medien Thema war und gern als Legende in seiner Branche bezeichnet  wird. Dieser Titel kommt nicht von ungefähr; denn der gebürtige Berliner hat auf dem Weg  zu einem der erfolgreichsten  Buchmacher Deutschlands sämtliche Stationen durchlaufen,  die die Voraussetzungen dafür  schufen, in dieser risikoreichen, aber bei kluger Geschäftspolitik auch Gewinn versprechenden Branche zu bestehen.

Bevor die Sportwette in Deutschland überhaupt ein Thema wurde, drehte sich hierzulande fast alles um die Pferdewette. Hier unternahm Bernd Hobiger während seiner Studienzeit,  u.a. auf der weltberühmten Rennbahn Hoppegarten, seine ersten Schritte ins Buchmachergeschäft. Er erlernte das Errechnen von Quoten aus dem Effeff, ein Wissen, das ihm zu Gute kam, als  1989 die Mauer fiel und wichtige berufliche Entscheidungen zu treffen waren. In den Jahren  zuvor hatte Bernd Hobiger auch schon Wettannahmestellen als Filialleiter betrieben und dabei weitere unbezahlbare Erfahrungen gesammelt. Wie sollte es nun aber weitergehen?

Die Zukunft der Rennbahnen stand in den Sternen, die Rückkehr in den zunächst erlernten Beruf als Elektroingenieur war schon in weite Ferne gerückt – es blieb als eine der verschiedenen Möglichkeiten der Schritt in die Selbstständigkeit als Buchmacher. Schnell erkannte Bernd Hobiger zu dieser Zeit eine große Chance – die Chance, sich als Buchmacher auch eine Lizenz für die Veranstaltung von Sportwetten zu sichern. Damals galten für die Antragsbearbeitung die rechtlichen Bedingungen der noch existierenden DDR, und die in jener Zeit behördlich erteilte Lizenz wirkte bis weit in die 1990er Jahre hinein, wurde lange Zeit auch im wiedervereinigten Deutschland anerkannt.

Innerhalb kürzester Zeit baute Bernd Hobiger ein bundesweites Netz von Sportwettanbietern auf, die allesamt an das Wettbüro Goldesel Sportwetten vermittelten. Damit dies möglichst erfolgreich bei begrenztem Verlustrisiko geschehen konnte, wurde ein professionelles Quoten- und Risikomanagement benötigt.

Im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens für die Konzessionserteilung zur Veranstaltung von Sportwetten nach dem deutschen Glücksspielstaatsvertrag hat sich Bernd Hobiger als einer der wenigen Einzelunternehmer trotz großer Konkurrenz internationaler Wettanbieter eine der 20 begehrten Konzessionszusagen gesichert. Das deutsche Ausschreibungsverfahren ist inzwischen zu einer Farce verkommen. Die zugesagten Lizenzen sind übrigens bis heute nicht erteilt worden.